Deutscher Alpenverein, Sektion Dortmund e.V.

jdav: Dschungelcamp (Karwendel-Tour)

Karwendel-Tour vom 18.8.-25.8.2018

Um 4:04 Uhr fuhr unser Zug nach Hochzirl ab. Dort angekommen liefen wir zuerst über einen Steilen Forstweg bis zu einer Lastenbahnstation.

Glücklicherweise durften wir dort unsere ca. 10 Kilo schweren Rucksäcke abgeben. Weiter ging es über einen Bergpfad der uns zum Solsteinhaus auf 1805m höhe führte. Anschließend bezogen wir unsere Zimmer, wobei das Mädchenzimmer eher einem „Bunker“ glich. Die Mädchen fanden ihre Behausung so schrecklich, dass sie sich ohne zu fragen bei den Jungs einnisteten. So haben wir eine Woche zu 12 in einem 8-ter Zimmer geschlafen. Die Vorfreude aufs Essen war riesig und die Portionen auch.

Jeden Abend konnten wir durch die Dachfenster ein imposantes Gewitter beobachten. An den ersten beiden Tagen kletterten wir im Klettergarten Erlspitz 1. Am Dienstag wanderten wir auf die 2404m hohe Erlspitz. Oben angekommen trennten wir uns, weil ein Teil der Gruppe die „Nadeln“ beklettern wollten. Leider mussten sie feststellen, dass das Gestein ziemlich bröckelig war und dass es zu gefährlich gewesen wäre, diese zu besteigen. Anschließend rutschten wir ein langes Schotterfeld hinab, was uns allen sehr viel Spaß machte. Am nächsten Tag wollten wir den anstrengenden Aufstieg auf den großen Solstein (2541m) und dem kleinen Solstein (2637m) wagen, ganz zufällig wurde plötzlich die Hälfte der Gruppe krank. Trotzdem bestiegen wir zu acht die beiden Solsteine.

Auf dem Rückweg gönnten wir uns zu dritt einen frischen Kaulquappe Snack aus dem örtlichen Schafstränke. Wie jeden Abend spielten wir eine Partie 31er. Am nächsten Tag war die Begehung der zwölf Seillängen Kletterrute des Westwandsockels geplant . Die touren der letzten beiden Tagen waren sehr schön, da wir als kleine Gruppe los zogen. Am Freitag besuchten wir ein letztes Mal den Klettergarten Erlspitz 1 und ließen ein letztes Mal die Molche auf der Zunge zappeln (:lecker).
Nach dem sehr leckeren Frühstück mussten wir uns bei Nebel und Regen an den Abstieg begeben. Nach 2 Stunden gelangten wir wieder nach Hochzirl. Auf der Zugfahrt tanzten wir gemeinsam Macarena.

C`est tout. Au revoir!

Felix, Hannah, Finja

Leave a comment