Deutscher Alpenverein, Sektion Dortmund e.V.

Aktuelles aus der Sektion!

Liebe Bergfreundinnen und Bergfreunde,

wegen der unsicheren Pandemiesituation haben wir im Gesamtvorstand beschlossen, die Mitgliederversammlung für das Jahr 2020 auf das nächste Jahr zu verschieben und bis dahin den Haushalt wie im Jahr 2019 fortzuführen. Die wichtigen Vorstandswahlen werden dann im April 2021 stattfinden. Nach 15 Jahren Tätigkeit als erster Vorsitzender werde ich mich nicht mehr zur Wahl stellen. Für die Position des Schatzmeisters und für einen stellvertretenden Vorsitzenden suchen wir noch interessierte Mitglieder.

In diesen Pandemiezeiten sind wir als Sektion Dortmund in mehrfacher Hinsicht finanziell und ideell betroffen. Glücklicherweise kommt uns momentan die vorgezogene Beitragserhöhung zugute, so dass die Sektion nach wie vor auf stabilen finanziellen Füßen steht. Da man auf einem Bein nicht stehen kann, gehören die Aktivitäten in der Sektion dazu. Es wird wieder geklettert, die Jugend ist sehr aktiv, die Leistungsgruppe trainiert wieder, die Gruppen der Sektion, der Tourenbetrieb und die Geschäftsstelle werden unter Pandemiebedingungen weitergeführt. Die Angebote für den kommenden Winter werden geplant. Dafür ein großes Dankeschön an alle Ehrenamtler und Mitarbeiterinnen, die sich in diesen Zeiten engagieren.

Mitgliederentwicklung:
Die Mitgliederzahlen entwickeln sich momentan langsamer als in den letzten Jahren, da viele unserer Tourenangebote ausgefallen sind und auch viele der Alpenvereinshütten geschlossen waren. Das trifft uns auch auf der Einnahmeseite.

Sauerlandhütte:
Die Nächtigungszahlen in der Sauerlandhütte haben sich auf einem niedrigen Niveau glücklicherweise stabilisiert. Unter Berücksichtigung entsprechender Hygienemaßnahmen ist die Hütte geöffnet.

Skizze: Architekt Armin Neurauter, Innsbruck

Dortmunder Hütte:
Die Dortmunder Hütte in Kühtai musste im März spontan geschlossen werden, so dass die Einnahmen aus den ansonsten stark nachgefragten März- und Aprilwochen fehlen. Im Sommer war die Hütte im August und September mit hygienebedingten Einschränkungen geöffnet. Die Bauphase II konnte planungsgemäß finanziell und zeitlich abgeschlossen werden. Das Obergeschoss mit den 20 Familienbetten und den 32 Lagerbetten stand im Sommer noch nicht zur Verfügung. Trotzdem haben wir in den geöffneten Monaten deutliche Mehreinnahmen gegenüber den Vorjahren erzielt. In der Summe müssen wir jedoch für 2020 Einnahmeausfälle hinnehmen. In der dritten Bauphase wird das Dachgeschoss ausgebaut und die Fassade fertiggestellt. Am 04. Dezember öffnet die Hütte mit dann 92 Betten und 99 Sitzplätzen in den Gasträumen. Momentan ist Tirol leider Risikogebiet, so dass wir nicht zu den Baustellenterminen fahren können. Wir hoffen, dass die Reisewarnung bis zur Wintersaison wieder aufgehoben wird. Wir werden dann nur max. 70% der Sitzplätze im Gastraum belegen und entsprechende Hygienemaßnahmen in den fünf Gastbereichen einhalten. Die Hütte ist nun sehr schön geworden. Der Kachelofen mit dem Tiroler und Dortmunder Adler steht nun im Eingangsbereich und die historischen Balken mit den alten Inschriften sind freigelegt und im Gastraum sichtbar.
Am 26. Juni 2021, also eine Woche nach dem geplanten Jubiläum, soll dann die Einweihungsfeier in Kühtai stattfinden. Jede Übernachtung auf unseren Hütten kommt direkt der Sektion zugute und damit auch den anderen geplanten Projekten. Also fahrt hin und nehmt z.B. an den „Kogelwochen“ und den „Weißen Wochen“ teil!

Sektionszentrum:
Von den kontinuierlichen Gesprächen mit dem Planungsamt der Stadt Dortmund, mit einem Landschaftsplanungsbüro und mit dem Sport- und Freizeitbetrieb können wir endlich über Fortschritte bei dem Projekt Sektionszentrum berichten. Es wurde im Auftrag der Stadt eine Machbarkeits-Studie durchgeführt, die nun die Möglichkeiten der räumlichen Aufteilung des Geländes an der Lissaboner Allee aufzeigt. Von dem Sport- und Freizeitbetrieb haben wir eine verbindliche Aussage zu dem Angebot einer Nutzung des Geländes entsprechend der Machbarkeits-Studie im Rahmen eines Erbpachtvertrages für einen symbolischen Erbpachtzins erhalten. Nun müssen wir die Chancen und Risiken vor dem Hintergrund der Pandemie abschätzen und auf der nächsten Mitgliederversammlung in der Sektion diskutieren. Erste vielversprechende Gespräche mit Vertretern des Bundesverbandes konnten bereits auf der Landesverbandstagung vor wenigen Tagen in Mülheim geführt werden. Infolge der Pandemie ist der zeitliche Rahmen jedoch nicht absehbar. Zunächst müssen die kommunalpolitischen Rahmenbedingungen und die Neubesetzung des Vorstandes der Sektion im Kontext der aktuellen Situation geklärt und abgewartet werden.

Dr. Jürgen Domjahn, Erster Vorsitzender